Urs Allemann

Urs Allemann
© Sébastien Agnetti

Urs Alleman è nato nel 1948 a Schlieren (Zurigo); cresciuto a Bonn e Berlino, ha studiato germanistica e anglistica a Marburgo e sociologia e sociopsicologia ad Hannover. Dal 1986 al 2004 ha diretto le pagine letterarie della «Basler Zeitung»; autore e performer di poesia, vive a Reigoldswil (Basilea).

www.allemann.page.ms

Bibliografia

Wien, Klever, 2013. Wien, Klever, 2013.

In Sepps Welt sind Gedichte dazu da, demontiert und remontiert zu werden. Trakl-, Rilke-, George-Verse machen Platz für «Ersatzgedichte», in denen sie unüberhörbar im Untergrund weitertuten. Mal werden «Versuchssätze zur Poesie des Ungrammatischen» ausprobiert, mal «schnupperausflüge zum haikupol» unternommen.

Mit elfsilbigen Elftonversen wagt sich der Dichter «für nichts aufs eis», und «das psychott» hat Glück oder Pech, indem es «durch die schaffott falln». Urs Allemann und sein entfernter thölgscher Na­mensvetter Örs Allgmann präsentieren und streiten sich brieflich über «idchtöne» (Dichtung) aus Thölg – Gedichte in jenem vokalarmen fernnörd­lichen Inselidiom, in dem etwa ein Weihnachtslied «lgdsg rdgsglt igr schngg» beginnt.

Sogar ein «poetologisches Statement zur Metapher» wird abgegeben, demzufolge das Gedicht AAL und BAAL und YAMASHITA wie auch, wahlweise, ZABAIONE oder eine ZYTOTOXIZITÄT ist. Happy End: Onkel Harry steigt, als er 97 wird, aus seinem Doppelsarg und liest eine Zeile Celan.

(Klappentext Klever Verlag)

im kinde schwirren die ahnen , Basel, Urs Engeler Editor, 2008.
schœn! schœn! , Basel, Urs Engeler Editor, 2003.
Holder die Polder , Basel, Urs Engeler Editor, 2001.
Der alte Mann und die Bank , Wien, Deuticke, 1993.
Babyficker , Wien, Deuticke, 1992.
Öz & Kco , Zürich, Ammann, 1990.
Fuzzhase , Zürich, Ammann, 1988.